22:31 19 November 2018
SNA Radio
    Blick auf Nordpolarmeer vom Schiff (Symbolbild)

    Auf den Spuren der Entdecker: Wie Russlands Nordflotte in die Arktis drängt

    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Swesda
    0 793

    Das laufende Jahr ist gekennzeichnet durch zahlreiche Jubiläen, die im direkten Zusammenhang mit der Erschließung der arktischen Gebiete stehen, wie das Internetportal Swesda schreibt.

    Dazu gehören der 135. Jahrestag der ersten Überquerung der Südinsel von Nowaja Semlja, der 110. Jahrestag der ersten Überquerung der Nordinsel und der 105. Jahrestag der ersten Überquerung der Eisdecke von Nowaja Semlja. Zum 285. Jahrestag der Nordflotte hat die russische Marine erstmals eine komplexe Expedition auf Nowaja Semlja absolviert. Die endgültigen Ergebnisse dieser einzigartigen Expedition, darunter ihre dritte Etappe, müssen noch ausgewertet werden. Doch der Kommandeur der Nordflotte, Admiral Nikolai Jewmenow, überreichte den Offizieren bereits die Mitgliedsausweise der Russischen Geographischen Gesellschaft.

    Die dritte und letzte Etappe der Expedition auf Nowaja Semlja, die am 31. Juli begonnen hat, dauerte fast 1,5 Monate. In dieser Zeit ist es ihren Teilnehmern zum ersten Mal in der Geschichte gelungen, die arktischen Routen der ersten Entdecker auf einer der einzigartigsten Inselgruppen des Nordpolarmeeres zu bewältigen. Nicht zufällig wurde die Inselgruppe Nowaja Semlja, die zwischen der Barentssee und der Karasee liegt, immer als Tor zur Arktis verstanden.

    Bei der Expedition wurde nicht nur den Routen der Pioniere der Arktis gefolgt, sondern auch ein großer Komplex von militärpraktischen Aufgaben und Forschungen erfüllt. Die Zusammensetzung der Einheiten ermöglichte ein breites Forschungsspektrum. So wurde eine Wissenschaftsgruppe, geleitet von Oberst Sergej Tschurkin, zur genaueren Erforschung der historischen Gebiete gebildet, wie die Zeitung „Krasnaja Swesda“ berichtet.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Russland setzt auf Weiterentwicklung der Nordostpassage und der Arktis – Medwedew

    Während der Expedition gelangten die Teilnehmer mehrmals an Orte, die in die Geschichte der Erschließung von Nowaja Semlja aufgenommen wurden. Dazu gehören die Bucht Krestowaja, der Meerbusen Russischer Hafen und das Kap der Wünsche. Die Teilnehmer der Expedition bewiesen mit ihrer Arbeit, dass diese Meilensteine in der Geschichte unseres Landes im Gedächtnis bleiben sollen. Die Besatzungsmitglieder und die Technik wurden in die schwer zugänglichen Gebiete der Inselgruppe mit dem großen Landungsschiff „Georg der Siegreiche“ gebracht.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Arktis: Großbritannien entwickelt neue Strategie für „potentielle Konfliktzone“

    Bei der Organisation und Versorgung der Expedition leisteten die Russische Geographische Gesellschaft und das Zentrale Gelände der Russischen Föderation Unterstützung. Zuvor traf sich der Befehlshaber der Nordflotte, Nikolai Jewmenow, mit den Offizieren der Expedition und überreichte einigen von ihnen die Mitgliedsausweise der Gesellschaft für besondere Verdienste.

    Bezüglich der Bedeutung der Expedition sagte Jewmenow, dass Angehörige der Marine stets unter den Reisenden, Forschern und Wissenschaftlern vertreten waren, die zu verschiedenen Zeiten zur Russischen Geographischen Gesellschaft gehörten und einen bedeutenden Beitrag zur Erforschung und Erweiterung des Territoriums Russlands leisteten.

    Er hob hervor, dass die Nordflotte auf den Inseln der Russischen Arktis weiterhin verstärkt werde. Mit ihren Expeditionen wolle die Nordflotte zur Popularisierung der Geschichte und Traditionen der Erschließung von Nowaja Semlja anhand der Beispiele der russischen Polarforscher beitragen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Expedition, Entdeckung, Jubiläum, Nordflotte Russlands, Nordpolarmeer, Russland