18:35 20 November 2018
SNA Radio
    US-Soldaten und ihre Alliierten aus der kurdischen Miliz patrouillieren syrische Provinz Hasakh nahe türkischer Grenze

    Extremist ist nicht gleich Extremist: Westen blockiert Anti-Terror-Kampf in Syrien

    © REUTERS / Rodi Said
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Rueconomics
    611106

    Der Widerstand der Terroristen in Syrien ist noch nicht endgültig gebrochen. Eine Ursache dafür ist, „die andauernde materielle Versorgung der Radikalen von außen“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einer Arbeitssitzung mit den russischen Sicherheits- und Nachrichtendiensten sowie ihren ausländischen Kollegen.

    Ja, die Möglichkeiten der Guerillas in Syrien und im Irak, ihre Finanzen regelmäßig aufzufüllen, sind derzeit „deutlich geschwächt“, so der russische Außenminister. Aber die Kämpfer werden extern versorgt, auch mit Waffen.

    In der Tat: Die Versorgungskanäle der Terroristen in Syrien sind noch nicht gänzlich blockiert, sagt der Politologe Andrej Manojlo von der Moskauer Staatlichen Universität. Die Terroristen würden nach wie vor gesponsort. „Terrorgruppen handeln immer unter einer Schirmherrschaft. Die Schirmherren sind in der Regel ganz bestimmte Staaten“, so der Experte.

    Deshalb ruft die russische Regierung alle Länder und Nicht-Regierungs-Organisationen dazu auf, jedwede Zusammenarbeit mit den Extremisten einzustellen.

    Die Versuche, radikale Gruppen dafür zu nutzen, extremistische Stimmungen zu schüren und ganze Staaten innenpolitisch zu destabilisieren, sind „einer ehrlichen und effektiven Kooperation“ im Antiterrorkampf nicht zuträglich, sagte Außenminister Lawrow auf der Arbeitssitzung.

    „Leider wird diese destruktive Praxis beibehalten. Das beste Beispiel ist die Unterstützung der berüchtigten Weißhelme durch bestimmte Kräfte im Nahen Osten.“

    Ob der Westen dem russischen Aufruf folgt und die Zusammenarbeit mit den Terroristen in Syrien beendet, ist fraglich. Schließlich haben westliche Strategen ihren ganz eigenen Begriff vom Extremismus, sagt der Politologe Manojlo.

    „Die Weißhelme waren lange Zeit im Auftrag der Amerikaner tätig, sie waren quasi der outgesourcte Terror. Für die Amerikaner sind sie deshalb keine Extremisten, sondern sehr praktische Partner, die in Krisenherden die Drecksarbeit erledigen“, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Unterstützung, Extremisten, Terroristen, Terrorbekämpfung, NGO, Weißhelme, Außenministerium Russlands, Sergej Lawrow, Westen, Syrien, USA, Russland