Widgets Magazine
04:32 21 August 2019
SNA Radio
    Test der neuen russischen Flugabwehrrakete

    Kopfzerbrechen bei US-Experten: Was war das für eine Rakete in der Steppe?

    © Sputnik / Press service of the Ministry of Defence of the Russian Federation
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Rossijskaja Gaseta
    255449

    Russland testet eine Hightech-Rakete mit extremer Reichweite: Eine S-500 oder eine A-235? Darüber rätseln Technikanalysten in den USA. Beide Versionen erscheinen plausibel. Die Zeitung „Rossijskaja gaseta“ berichtet.

    Russlands Streitkräfte haben eine „hochmoderne Abwehrrakete mit extremer Reichweite“ getestet, schreibt das Fachportal „Military Watch“. Der Testschuss fand am 4. Juni auf dem wehrtechnischen Startplatz Saryschagan statt, mitten in der kasachischen Steppe.

    >>>Mehr zum Thema: Darum „schweigt“ Russland über sein neuestes S-500-Fla-System - US-Magazin<<<

    Handelte es sich bei der Rakete um eine S-500 oder eine A-235? Russlands Verteidigungsministerium habe zum Typ der Testrakete keine Angaben gemacht, so das Portal. Es bleibt nur zu raten, welche Rakete es gewesen sein könnte.

    Die erste Version laut dem Portal: Russland hat eine für das Flugabwehrsystem S-500 bestimmte Abwehrrakete erprobt. Vor über einem Jahr, im Mai 2018, erfolgten etliche Tests dieses Waffensystems, damals öffentlich. Laut US-Geheimdiensten erzielte die Abwehrrakete dabei einen Weltrekord bei der Reichweite.

    „Das S-500 ist bestimmt für den Ersatz des Raketenabwehrsystems A-135“, schreibt das Fachportal. „Außer Interkontinentalraketen wird dieses System wegen seiner Reichweite auch wertvolle Flugziele bekämpfen können wie AWACS-Jets und Tankflugzeuge.“

    Die zweite Version: Das S-500 entsteht parallel zur Hyperschall-Abwehrrakete für das System A-235. „Es könnte, angesichts der Geheimhaltung des Tests, auch diese Rakete gewesen sein, die am 4. Juni erprobt wurde“, mutmaßt das Fachportal.

    Das A-235-System soll die russische Hauptstadt und wichtige Industriereviere vor Atomschlägen schützen. Die Raketen dieses Systems (Typbezeichnung 51T6) tragen nukleare Sprengköpfe, durch deren Einsatz gegnerische Interkontinentalraketen in Höhen von 800 km vernichtet werden können – also jenseits der Erdatmosphäre.

    Die Reichweite der A-235-Rakete beträgt mutmaßlich über 1.000 km. Die Kosten dieses Systems liegen vermutlich deutlich über jenen des S-500, sodass erst in einigen Jahren mit der Indienststellung des A-235 zu rechnen ist.

    Hintergrund:

    Die Entwicklung des Raketenabwehrsystems A-235 „Nudol“ hatte 1978 begonnen. Es sollte eine modernisierte Version des A-135 werden – mit größeren Einsatzhöhen, höherer Manövrierbarkeit und neuen Gefechtsköpfen für die Abfangraketen. In den 1990ern wurde das Vorhaben eingefroren. Seit 2011 wird häufig berichtet, die Entwicklung des A-235 sei wieder aufgenommen worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Luftabwehr, Fla-Raketensysteme, Geheimnis, Start, Russland, USA, Test, Flugabwehrrakete, Luftabwehr-Raketensystem S-500