SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin beobachtet zusammen mit den hochrangigen Militärs den Start von Hyperschall-Rakete Avantgarde via Videokonferenz

    „Amerika verliert“: Fachblatt aus China über Russlands Hyperschallwaffen

    © Sputnik / Michail Klimentijew
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    243017
    Abonnieren

    Die ganze Welt hat Zweifel am militärischen Vorsprung der USA, schreibt das chinesische Fachportal „Sohu“. Grund dafür sind Russlands Erfolge bei der Entwicklung von Hyperschallwaffen. Die Zeitung „Gazeta“ berichtet.

    Russland hat die USA hinter sich gelassen: Die US-Rüstungsindustrie will erst 2023 einsatztaugliche Hyperschallwaffen präsentieren, während sie in Russland schon vorhanden sind. „Obwohl Amerika lange vor Russland mit der Entwicklung von Hyperschallwaffen anfing, Ende des 20. Jahrhunderts schon, haben die Amerikaner keine besonderen Erfolge auf diesem Gebiet erzielt“, schreibt „Sohu“.

    Das Kampfmodul „Awangard“ ist laut dem Portal das beste Beispiel für den Vorsprung der Russen. Mit diesem Hyperschallblock können strategische Raketensysteme bestückt werden. Damit sei „jeder Flugabwehrschild“ zu durchbrechen, so das Portal.

    Moskau habe Washington in eine „unbequeme Lage“ gebracht: „Die USA müssen den Rivalen eilends einholen.“ Dabei werde Russland sich mit dem Erreichten nicht begnügen, die Entwicklung von Waffensystemen gehe weiter.

    Ein anderer Erfolg der russischen Entwickler ist laut dem Portal die „Zirkon“-Rakete. Im Februar dieses Jahres erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Rede vor der Föderalversammlung, die Arbeit an dieser Rakete „verläuft erfolgreich und wird fristgerecht abgeschlossen“.

    Laut dem Präsidenten fliegt die „Zirkon“-Rakete mit neunfacher Schallgeschwindigkeit und trifft Ziele in 1.000 Kilometern Entfernung. Bestimmt ist der Flugkörper für den Einsatz auf See. Damit sollen U-Boote und die neusten russischen Fregatten der Klasse 22350M bewaffnet werden.

    >>>Mehr zum Thema: Deutsche Hyperschallwaffe vs. „Putins Flugkörper“ - Moskauer Experte setzt Dämpfer<<<

    Zwei wichtige Waffensysteme werden laut Präsident Putin bereits in Serie gefertigt: die „Awangard“- und die „Sarmat“-Rakete. Diese ist eine silogestützte Interkontinentalrakete der 5. Generation. Und die „Kinschal“-Rakete hat, so der Präsident, ihre Effektivität bereits bewiesen.

    Erst ein Jahr zuvor hatte Wladimir Putin erklärt, das hyperschallschnelle „Awangard“-System mit einem lenkbaren Marschblock erreiche die zwanzigfache Schallgeschwindigkeit. Das sind 25.000 Stundenkilometer – und dies in dichten Atmosphärenschichten. Beim Zielanflug manövriert der Block, weshalb er selbst für eine tief gestaffelte Flug- und Raketenabwehr unangreifbar ist.

    Russland entwickelt Hyperschallwaffen, um auf den Ausstieg der USA aus dem ABM-Vertrag zu reagieren. Im März 2018 erklärte General John Hyten, Kommandeur des US Strategic Command, die USA hätten keine Abwehrsysteme, die gegen russische und chinesische Hyperschallwaffen geeignet wären.

    Erst vor einer Woche hat der amerikanische Militärexperte Dov Zakheim im Fachblatt „The Hill“ geschrieben, Russland und China machten rasante Fortschritte bei der Entwicklung von Hyperschallwaffen. Dies sei eine größere Gefahr für die Vereinigten Staaten als der internationale Terrorismus oder das iranische Atomprogramm.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    ABM-Vertrag, USA, China, Russland, Hyperschallwaffen, Zirkon-Raketen, Avantgarde, Kinschal, Sarmat